30.01–02.02.2022 #prosweetscologne

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Suche Kontakt Tickets
Tickets

Studie „My Food Personalisierung und Ernährung“

08.04.2021

DLG-Studie: „My Food – Personalisierung und Ernährung“ in der Süßwaren- und Snackindustrie“

Aus dem Trend zur Personalisierung von Lebensmitteln und Ernährung ergeben sich auch für die Süß- und Snackindustrie vielfältige Herausforderungen. Die dreiteilige Studie „My Food – Personalisierung und Ernährung“ der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) liefert Antworten auf zentrale Fragen. Mit Hilfe von Verbraucher-, Unternehmens- und Expertenbefragungen wurden vor allem die Akzeptanz und Relevanz personalisierter Angebote in der Lebensmittelwirtschaft beleuchtet. Die DLG-Studie gliedert sich in drei Publikationen: „Personalisierte Lebensmittel“, „Personalisierte Ernährung“ und „Personalisierung beim Lebensmitteleinkauf und Ernährungs-Apps“.

Personalisierte Lebensmittel

Personalisierte Lebensmittel sind Produkte, die von den Herstellern an die persönlichen Kundenbedürfnisse angepasst werden. Dazu bieten Hersteller den Kunden meist verschiedene Optionen, wie sie die Produkte an die persönlichen Geschmacks-, Zutaten-, Form-, Verpackungsdesign-, Mengen- oder Zubereitungsvorlieben anpassen lassen können. Die Personalisierung von Produkten entwickelt sich zum globalen Megatrend in Wirtschaft und Gesellschaft. Auch wenn sich die Lebensmittelbranche traditionell schon durch eine sehr große Angebotsvielfalt auszeichnet, sind personalisierte Produkte gefragt. Digitalisierung und flexible Fertigungssysteme versetzen Unternehmen immer besser in die Lage, sich den Kundenbedürfnissen anzupassen. Im Vergleich zu Standardprodukten können Personalisierte Lebensmittel u.a. die Kundenbindung und Zahlungsbereitschaft steigern.

Grafik DLG: Angebot personalisierter Lebensmittel

Grafik DLG: Angebot personalisierter Lebensmittel

Personalisierte Ernährung – Verbraucher als Dreh- und Angelpunkt

Die Studienergebnisse zeigen, dass Angebote für personalisierte Lebensmittel- und Ernährungskonzepte für viele Verbraucher interessant sind. Vor diesem Hintergrund ist zu erwarten, dass die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten, Chancen und Risiken ein Thema ist, das viele Organisationen und Unternehmen aus der Lebensmittel- bzw. Ernährungsbranche und dem Gesundheitswesen in den kommenden Jahren intensiv beschäftigen wird.

Personalisierung beim Lebensmittelkauf und Ernährungs-Apps

Grafik DLG: Digitale Lösungen bei der Personalisierten Ernährung

Grafik DLG: Digitale Lösungen bei der Personalisierten Ernährung

Für den Lebensmitteleinkauf und die Ernährung werden digitale Angebote in Form von Apps oder Robotern entwickelt, die auf Basis der persönlichen Eigenschaften und Bedürfnisse der Verbraucher in Echtzeit Vorschläge für den Einkauf oder Konsum erzeugen, um den Alltag zu vereinfachen. Für die Zukunft ist zu erwarten, dass sowohl Angebote zur Personalisierung des Einkaufserlebnisses im LEH als auch Ernährungs- und Lebensmittel-Apps eine zunehmende Verbreitung finden werden. Damit wird vermutlich auch eine Veränderung des Such- und Kaufverhaltens bei Lebensmitteln einhergehen, die für Hersteller und Händler von Lebensmitteln neue Chancen, aber auch Risiken mit sich bringen werden.

Derzeit werden zwei Formen Personalisierter Lebensmittel angeboten: Entweder werden sie von Herstellern beim Bestellen oder Kauf an die persönlichen Geschmacks-, Zutaten -, Form-, Verpackungsdesign -, Mengen oder Zubereitungsvorlieben der Verbraucher angepasst. Oder aber Konsumenten haben bei sogenannten „Baukastensystemen“ selber die Möglichkeit, ihr Wunsch-Produkt aus einem Set verschiedener Sorten, Zutaten oder Bausteinen am Point of Sale zusammenzustellen. Süßigkeiten-Mix-Angebote sind bekannte Beispiele. Für Verbraucher ist es interessant, Süßigkeiten aus verschiedenen Sorten oder Zutaten im Supermarkt selber mischen zu können.

Detaillierte Informationen, Umsetzungsideen, Verbrauchermeinungen, digitale Ansatzpunkte sowie die ausführliche Studie können über die DLG heruntergeladen werden: www.DLG.org/myfood